workaholic fashion - Mode, Mukke… mtz.mtz.mtz.

workaholic fashion – Mode, Mukke… mtz.mtz.mtz.



Karl-Marx-Allee 85 – eine ungewöhnliche Adresse für ein Fashion-Projekt. Doch Architektur und Atmosphäre der legendären Magistrale passen zum außergewöhnlichen Konzept des „workaholic fashion store“. Und die Betreiber Carolin Kamenz und Fabian Russmeyer fanden hier Raum für ihren elegant-minimalistischen Laden sowie für Büro und Lager.

Der Fokus bei „workaholic“ liegt auf elektronischer Musik: Neben lässiger Streetwear und ausgefallenen Klamotten zum Ausgehen gibt es CDs und Platten befreundeter Acts und Labels. Und das Besondere: Unter dem Namen „DJs are workaholics“ entsteht alle drei Monate eine eigene Streetwear-Kollektion. DJs oder Produzenten interpretieren dafür ihr Workaholic-Dasein und entwickeln Printmotive, die dann T-Shirts,Tank-Tops oder Sweatshirts zieren. Zu jeder Kollektion gehört auch ein eigens für workaholic produzierter Track.

Die Gründer kündigten ihre sicheren Jobs, um sich voll und ganz ihrer Leidenschaft für elektronische Musik und Fashion widmen zu können. „Der Drang zu Machen, zu Schaffen und mit Herzblut bei der Sache zu sein motivierte uns von Beginn an“, sagt Carolin Kamenz.

Die Idee war, eine Art Vertriebsagentur für DJs mit Mode zu verbinden. Neben den eigenenKollektionen entwickelt workaholic anspruchsvolles Merchandising für DJs und Musiklabels. Die bei workaholic erhältliche Kollektion des bekannten Berliner Labels Vakant zeigt zum Beispiel das ausgefallene Artwork ausgewählter Plattencover. Für Killekill wurden Flyer-Motive der etablierten „Freaks“ Partyreihe als Motive für eine Kollektion weiterentwickelt. Seit Oktober gibt es bei workaholic die neue Merch-Kollektion von Dirty Doering.

Im Juni 2011 zog workaholic von der Kreuzberger Ritterstraße in die Karl-Marx-Allee um. Hier entstehen nun die „DJs are workaholics“-Kollektionen, konzipiert von Leuten, die ebenso gerne leidenschaftlich und selbstbestimmt leben und arbeiten.

Im Laden findet man außerdem das eine oder andere neue Lieblingsstück von ausgewählten Berliner Jungdesignern. Alle Artikel sind auch über den Online-Shop erhältlich. Persönliche Beratung und Ausgehtipps für Berlin gibt es aber nur vor Ort.

 
Fotogalerie
 
Weitere Links

workaholic fashion

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Who Killed Bambi? macht glücklich – eine Erfolgsgeschichte Kein Designschick, aber Mode, die klassisch, zeitlos, feminin und dennoch...
  2. Das Herz schlägt für Turnschuhe und Graffiti – im Overkill Wenn zwei das gleiche mögen, kann man sich auch zusammen...
  3. Auf den Hut (ge)kommen – in der „Heimat Berlin“ Die Geschäftspartner von „Heimat Berlin“ Stefan Lochner und Sebastian Mücke...
  4. Selbst ist die Frau – Start up mit ”Frieda Hain” Friedrichshain gehört zu den Teilen Berlins, wo die Zahl der...
  5. Raum für Kunst und Leben – ”Supalife” Am westlichen Ende der Raumerstraße in Prenzlauer Berg, mitten im...
 

Kommentar schreiben.

*