Studieren in Berlin: Wohnungen werden knapp

Studieren in Berlin: Wohnungen werden knapp



Schätzungen zufolge leben derzeit mehr als 150.000 Studenten in Berlin. Über die gesamte Stadt verteilt gibt es jedoch nur knapp 10.000 Wohnheimplätze, sodass die Wartelisten in den öffentlichen Studentenwohnheimen sehr lang sind. Da jedoch von Jahr zu mehr junge Menschen in der deutschen Hauptstadt leben und studieren wollen, stellt sich die Frage: Wohin mit ihnen?

Auch wenn der Neubau von Heimplätzen endlich gefördert werden würde, was bislang noch nicht der Fall ist, so könnten doch nicht alle Studenten auf einmal vermittelt werden. Damit sie nicht auf der Strecke bleiben und ein Dach über dem Kopf haben, kann man das Internet zurate ziehen. Dort wird die Wohnungssuche für junge Menschen wie Euch von Immobilienportalen kostenlos unterstützt, indem Ihr deutschlandweit nach einer bezahlbaren Bleibe suchen könnt. Mithilfe der Suchkriterien, die in puncto Größe und Preis, Lage und Ausstattung individuell festgelegt werden, kann man im World Wide Web nach passenden Angeboten suchen. Und sollte auf Anhieb nichts Passendes dabei sein, besteht immer noch die Möglichkeit, dass Ihr Eure E-Mail-Adresse hinterlegt und somit zukünftig über neue Wohnungsinserate informiert werdet. Welche Tipps Euch bei der Wohnungssuche in Berlin noch helfen können, haben wir im Folgenden aufgelistet.

Hilfe bei der Wohnungssuche: Was können Studenten tun?

Für Studenten ist mit Abstand der wichtigste Faktor bei der Wohnungssuche in Berlin die Miete. Die Lage, die Größe oder auch die Ausstattung ist meist nebensächlich, solange die Bleibe irgendwie bezahlbar ist. Deshalb solltet Ihr auf folgende Merkmale bei der Besichtigung achten:

  • Tipp 1: Besichtigungen finden entweder öffentlich statt oder werden durch einen persönlichen Termin vereinbart. In beiden Fällen müsst Ihr hinterfragen, ob die Wohnung über einen Makler vermittelt wird. Ist das der Fall, müsst Ihr ihm eine hohe Provision (in der Regel 2 bis 3 Nettokaltmieten) zahlen – daher sind courtagefreie Wohnungen empfehlenswert.
  • Tipp 2: Auch die Nebenkosten sind ein entscheidender Faktor bei der Wohnungssuche. Kommen sie Euch sehr niedrig vor, damit die Miete zum Beispiel augenscheinlich günstiger wirkt, kann es durchaus sein, dass Ihr im Folgejahr eine fette Nachzahlung bekommt. Daher sucht nur nach Wohnungen mit realistischen Nebenkosten.
  • Tipp 3: Hinzu kommen weitere Kosten wie die Kaution, die Ihr zwar wiederbekommt, wenn Ihr auszieht, aber erst einmal bezahlen müsst. Dabei handelt es sich um weitere drei Nettokaltmieten, die im Idealfall auf ein Sparbuch eingezahlt und nur ein eingesetzt werden, wenn die Wohnung nach Eurem Auszug Schäden davongetragen hat. Plant diese Ausgaben also auch mit ein!

Bild: © Stockbyte/Thinkstock

No related posts.


Kommentar schreiben.

*