So bleibt Schmuck länger schön: Tipps zur richtigen Pflege




Er unterstreicht die Persönlichkeit und setzt modische Akzente: Schöner Schmuck gehört für viele Menschen zum Outfit dazu. Ob klassisch oder extravagant – Schmuck möchte glänzen und glitzern. Seine Strahlkraft behält Schmuck allerdings nur bei richtiger und regelmäßiger Pflege.

Schmuck richtig tragen

In der Hauptstadt gibt es zahlreiche Schmuckdesigner und Goldschmiede, die ihre kreativen Ideen an edlen Metallen ausleben. Wer auf der Suche nach luxuriösem Schmuck aus Berlin ist, wird auf dem Kurfürstendamm mit Sicherheit fündig. In der weltberühmten Einkaufsstraße haben diverse Schmuckgeschäfte eine Niederlassung, unter anderem auch die traditionsreiche Juwelier-Kette Wempe. Schmuckliebhaber wissen: Für hochwertigen Schmuck kann man ein Vermögen ausgeben. Damit Ring, Kette & Co. möglichst lange schön bleiben, sollte man beim Tragen des wertvollen Schmucks folgende Regeln beachten:

  • Schmuck vor Kontakt mit Kosmetika, Ölen und Fetten schützen
  • Schmuck nicht bei der Haus- oder Gartenarbeit tragen
  • starke Sonneneinstrahlung schadet empfindlichen Materialien
  • Schmuck vor dem Duschen, Baden oder dem Saunabesuch ablegen
  • kein Bad im Schwimmbad und Meer: Salz- und Chlorwasser lassen den Schmuck verblassen, können sogar Edelsteine zerstören

Feiner Schmutz oder Schweiß werden am besten nach jedem Tragen mit einem weichen Tuch entfernt. Vorsicht ist geboten, wenn man mehrere Ringe an einer Hand trägt: Sie sollten sich nicht berühren, da sich gerade weiche Materialien durch regelmäßiges Scheuern abreiben können.

Schmuck richtig pflegen

Im Allgemeinen können Schmuckstücke aus Metall, die nicht mit Steinen besetzt sind, prima mit mildem Seifenwasser gereinigt werden. Scharfe Reinigungsmittel sollten dabei auf keinen Fall verwendet werden, da ihre Inhaltsstoffe dem kostbaren Schmuckstück irreparable Schäden zufügen können. Statt milder Seife verträgt Schmuck auch einen Spritzer Feinwaschmittel im Badewasser. Eine besonders gründliche und gleichzeitig schonende Reinigung wird erzielt, wenn das Seifenwasser noch einen Spritzer neunzigprozentigen Alkohol oder Salmiakgeist enthält. Diese Mischung ist allerdings nicht für Perlenschmuck geeignet! Perlen sollten generell nicht gebadet, sondern nur mit einem feuchten Tuch gereinigt werden.

Hartnäckige Schmutzpartikel lassen sich sehr gut mit einer weichen Zahnbürste entfernen. Wenn das Metall des Schmuckstücks angelaufen ist, sind Reinigungstücher für Gold und Silber empfehlenswert. Sie sind mit speziellen Poliermitteln imprägniert, die eine schonende Reinigung des Metalls gewährleisten.

Nach der Reinigung kann man den Schmuck mit einem flusenfreien Tuch gründlich abtrocknen. Schmuckliebhaber sollten übrigens darauf achten, dass ihre Lieblingsstücke vor dem nächsten Tragen rundum getrocknet sind.

Bild: © altrendo images/Stockbyte/Thinkstock

No related posts.


Kommentar schreiben.

*