Selbst ist die Frau – Start up mit ”Frieda Hain”

Selbst ist die Frau – Start up mit ”Frieda Hain”



Friedrichshain gehört zu den Teilen Berlins, wo die Zahl der Kinder stetig wächst. Warum also kein Geschäft für Kindersachen eröffnen, dachte sich Bianca Joseph. So entstand „Frieda Hain“, ein Laden mit kreativer Atmosphäre, der Stoffe, Selbstgenähtes und vieles mehr anbietet.

Im Laden am Boxhagener Platz stapeln sich die buntgemusterten Stoffballen in den Regalen. Wer will, kann den Stoff meterweise kaufen, sich daraus etwas nähen lassen oder sofort etwas Fertiges mitnehmen. Unter dem Label „Frieda Hain“ finden sich Kinderbekleidung, Patchworkdecken und Bettwäsche. Auch Kissen mit eigenem Namen oder mit Stoff bezogene Lampenschirme werden angefertigt. Nähen gelernt hat Bianca Joseph von ihrer Mutter. Anfangs produzierte sie direkt im Geschäft: „Die Idee war ja auch, andere dazu anzuregen, es selbst einmal zu versuchen“. Mittlerweile gibt es eine extra Werkstatt und zwei gelernte Näherinnen. „Ich bin zwar auch gut, aber sie sind einfach viel schneller als ich“, lacht Bianca. Wer Lust hat, einmal selbst zu nähen, sollte sich bei „Frieda Hain“ nach Nähkursen erkundigen.

Bevor Bianca Joseph zum ersten Mal nach Berlin zog, hatte sie in einer Hamburger Werbeagentur gearbeitet. Es folgte ein Job für eine Plattenfirma in Frankfurt am Main, dann einer für ein Label in Berlin. Die Arbeit machte Spaß, aber das viele Unterwegssein schien zu einem Leben mit zwei Kindern nicht zu passen. Nach der zweiten Elternzeit kehrte Bianca Joseph nicht wieder zurück. „Dann habe ich überlegt, was ich stattdessen machen kann. Ein eigener Laden war ein Gedanke, aber so richtig überlegt hatte ich mir das eigentlich nicht“, sagt sie. In ihrem Kiez in Friedrichshain sah sie, wie ein Blumenladen seinen Ausverkauf ankündigte. „Ich wollte erst nur mal fragen, aber die Inhaberin rief gleich den Vermieter an und handelte dieselben Konditionen aus, wie sie sie erhielt. Und so wurde ich die neue Mieterin des Ladengeschäfts.“

Das war 2009. Als Startgeld stand Bianca Joseph die Abfindung ihres ehemaligen Arbeitgebers zur Verfügung. Dennoch brauchte es Zeit, bis sich das Geschäft mit Sachen füllte. Wer heute den Laden betritt, taucht ein in eine farbenfrohe und fröhliche Welt aus Kleidung, Wohnaccessoires und Allerlei für das Kinderzimmer. Neben dem Frieda Hain-Label wird Außergewöhnliches aus Frankreich, Skandinavien und Großbritannien angeboten.

 
Fotogalerie
 
Weitere Links

Fried Hain

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Raum für Kunst und Leben – ”Supalife” Am westlichen Ende der Raumerstraße in Prenzlauer Berg, mitten im...
  2. TAIYO – die Sonne scheint am Savignyplatz Zu Beginn war die kreative Idee, japanische Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände...
  3. Auf den Hut (ge)kommen – in der „Heimat Berlin“ Die Geschäftspartner von „Heimat Berlin“ Stefan Lochner und Sebastian Mücke...
  4. Das Herz schlägt für Turnschuhe und Graffiti – im Overkill Wenn zwei das gleiche mögen, kann man sich auch zusammen...
  5. Botschafterinnen italienischen Lebensstils – Dort, “wo die Zitronen blühen” Versteckt in der Senefelderstraße, in der Nähe vom Helmholtzplatz im...
 

Kommentar schreiben.

*