Mit der Kamera durch Berlin




Berlins Stadtbild ist ein echtes El Dorado für Fotografen. Wer die Hauptstadt in ihrer ganzen Vielfalt abfotografiert, kann sich sicher sein, dass die Speicherkarte gut gefüllt wird. Dann können verschiedene Methoden helfen, die zahlreichen Bilder zu organisieren und den Überblick zu behalten. Denn bei allem, was Berlin bietet, kann der schnell mal verloren gehen: geschichtsträchtige Andenken, Parks und Gärten, urbane Lifestyle-Gegenden, miefige Kiezkneipen und High-Society-chic, Grafitti und Lost places. Einige dieser Orte stellen wir euch hier vor.

Historisches

In Berlin erinnern unzählige Denkmäler an Personen und Ereignisse, die im Laufe der Zeit ein Teil der Berliner Geschichte waren:

  • Das Reiterstandbild Friedrichs des Großen: Auf dem Mittelstreifen “Unter den Linden” befindet sich ein Denkmal für den ehemaligen König Preußens, Friedrich II.
  • Die sowjetischen Ehrenmäler: Die im Treptower Park gelegene Gedenkstätte ist das zentrale Ehrenmal, das zu Ehren der im Zweiten Weltkrieg gefallenen Roten-Armee-Soldaten errichtet wurde. Daneben entstanden weitere sowjetische Ehrenmäler im Tiergarten und in der Schönholzer Heide in Berlin-Pankow.
  • Das Nationaldenkmal für die Befreiungskriege: Dieses Bauwerk gedenkt den gefallenen Soldaten der preußischen Armee, die an den Freiheitskriegen im 19. Jahrhundert teilnahmen. Das Denkmal befindet sich auf dem Kreuzberg im gleichnamigen Bezirk.

Natur

Berlin gibt sich gerne grün – und ist es auch. In der Hauptstadt wachsen über eine Million Bäume, und mehr als 2.500 Parks sorgen für eine bunte Flora und Fauna. Die folgenden Orte eignen sich sehr gut für Naturfotos:

  • Grunewald: Im größten deutschen Forstgebiet 2015 stößt man auf viele geschützte Tier- und Pflanzenarten. Mit etwas Glück ergattert man Schnappschüsse von seltenen Tieren wie dem Buntspecht.
  • Der Botanische Garten: In Steglitz befindet sich einer der größten und artenreichsten botanischen Gärten der Welt – etwa 22.000 Pflanzenarten garantieren mehr als genug Motive, um das eigene Naturfoto-Portfolio aufzustocken
  • Schlosspark Charlottenburg: Der geometrisch angelegte Schlossgarten lockt mit seinem gepflegten Erscheinungsbild, beinhaltet neben vielen anderen Pflanzenarten Felder mit Broderien.

Architektur

Bunte Wohnsiedlungen, kultige Fassadenmalereien und moderne Hochhäuser – Berlins Architektur spiegelt viele Lebensstile wider:

  • Gartenstadt Falkenberg: Die Wohnsiedlung ist unter den Berlinern als Tuschkastensiedlung bekannt und erhielt ihren Namen durch die bunten Farben an den Häuserfassaden. Seit 2008 gehört die in Treptow-Köpenick gelegene Wohngegend sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe.
  • RAW-Gelände: Das ehemalige Gelände der Deutschen Bahn ist der alternative Party- und Kunst-Hotspot Friedrichshain-Kreuzbergs. Die Häuser beherbergen Clubs, Bars und stehen auch zu Ausstellungen und Projekten zur Verfügung. Kreative Malereien und Graffitis an den Häuserfassaden zeigen die künstlerische und junge Ader Berlins.
  • Potsdamer Platz: Internationale Architektenteams gestalteten zu Beginn des 21. Jahrhunderts eine modern aussehende Gegend mit Business-Charakter. Das Baukonzept, das zu Beginn kritisiert wurde, ging komplett auf. So stellt der Potsdamer Platz heutzutage einen der wichtigsten Knotenpunkte in Berlin dar.

Bildrechte: Flickr Potsdamer Platz, Berlin Ed Webster CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

No related posts.


Kommentar schreiben.

*