Berlin anders erfahren – mit Berlin on bike

Berlin anders erfahren – mit Berlin on bike




Eine nächtliche Tour durch Berlin ist nichts Ungewöhnliches. Eine nächtlich geführte Fahrradtour schon eher. Die kreative Geschäftsidee für diese und weitere Touren stammt vom Inhaber des Unternehmens „Berlin on Bike“ Martin Wollenberger, den jeder nur als „Wollo“ kennt. Die Idee dafür keimte erstmals 1999 in ihm als Freunde aus Neuseeland zu Besuch waren und man sich spontan Räder lieh und so die Stadt erkundete.

Der gebürtige Reinickendorfer, mit der Natur eines Weltenbummlers, erinnert sich: „Eigentlich ist es schwer genau zu sagen, wann die Idee konkret da war. Vielleicht als ich das erste Mal darüber geredet habe. Das war im Herbst 2003 in Amsterdam. Dort lag im Hotel ein Flyer über geführte Radtouren durch die Stadt. Ich habe da zum ersten Mal Freunden gegenüber erwähnt, dass ich für Berlin genau so etwas vorhabe.“

Einmal ausgesprochen, ging es im Frühjahr 2004 mit 16 Fahrrädern und sechs verschiedenen Touren los. Damals noch von der Danziger Straße aus. „Alle Räder musste ich dort jeden Tag aus dem Keller hoch und abends wieder runterschleppen.“

Der Beginn war holprig: „Alles begann am Gründonnerstag. Niemand kam. Am Karfreitag nicht, genauso Ostersamstag. Am Ostersonntag wollte ich schon der Kaffeeeinladung meiner Schwester folgen, da erschienen die ersten Gäste.“ Von da an wuchs das Unternehmen stetig weiter. „Am Anfang ist noch eine Menge ausgefallen. Diese Zeit habe ich dann für intensive Pressearbeit genutzt – geführte Fahrradtouren in der Stadt waren vor sechs Jahren noch etwas völlig neues.“ 2005 zog das Unternehmen in Räumlichkeiten der Kulturbrauerei um, inzwischen mit über 60 Bikes und einem Stamm von 10 Guides. Wollo, der bis dahin Taxi gefahren war, Partys veranstaltet hatte, Artikel für die „taz“ schrieb oder auch Mitgründer einer Computerfirma war, ist mit „Berlin on Bike“ beruflich angekommen: „Ich bin schon als Kind sehr viel und gern Fahrrad gefahren. Ich wollte eigentlich immer irgendetwas machen, was draußen ist und mit Dienstleistung zu tun hat. So ein Touren-Tag ist jedes Mal auch ein bisschen wie Urlaub.“

Heute führen 50 Guides die sechs festen und zahlreichen freien Touren, die in ungewöhnlich vielen Sprachen angeboten werden. Die 400 Fahrräder können auch individuell gemietet werden, ein Angebot das gerne wahrgenommen wird.

Auch die Nachfrage nach geführten Touren steigt weiter. Besonders Schülergruppen auf Berlin-Klassenfahrt und die fahrradbegeisterten Niederländer sind sehr interessiert.

„Die Mischung aus Organisieren, Koordinieren, dem Kontakt zu den Menschen und der Bewegung an der frischen Luft ist es, was mich zufrieden macht. Besonders die Bearbeitung und Realisierung von ungewöhnlicheren Anfragen sind sehr spannend. Wie neulich, als wir mit einer Gruppe von 60 Kongressteilnehmern eine Frühsportradtour morgens vorm Kongress gefahren sind. Oder auch die 320 Angestellten einer holländischen Unternehmensberatung, bei denen wir mit unserer fünfstündigen Radtour der Höhepunkt ihres 1 ½ tägigen Firmenausfluges waren.“

 
Fotogalerie
 
Weitere Links

Berlin on Bike

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Botschafterinnen italienischen Lebensstils – Dort, “wo die Zitronen blühen” Versteckt in der Senefelderstraße, in der Nähe vom Helmholtzplatz im...
  2. Who Killed Bambi? macht glücklich – eine Erfolgsgeschichte Kein Designschick, aber Mode, die klassisch, zeitlos, feminin und dennoch...
  3. Das Herz schlägt für Turnschuhe und Graffiti – im Overkill Wenn zwei das gleiche mögen, kann man sich auch zusammen...
  4. Selbst ist die Frau – Start up mit ”Frieda Hain” Friedrichshain gehört zu den Teilen Berlins, wo die Zahl der...
  5. Sich erwärmen für Fondue und Wein – im Ars Vini Beim Fondue sitzen alle um den Topf, zelebrieren das Essen...
 

Keine Kommentare zulässig.